Zum Inhalt springen

Storytelling & Songwriting: The Day Before You Came

Einer der schönsten Kunstgriffe im Erzählen besteht darin, etwas nicht zu erzählen. Shakespeare ist darin ganz groß. Wir erfahren nicht, warum Iago Othello einredet, dass ihn seine Frau betrügt. Noch erstaunlicher: Wir erfahren auch nicht, warum King Lear seine Töchter danach fragt, welche der drei ihn am meisten liebt. Er könnte sich denken, dass dabei nichts Gescheites herauskommt.

Auch Thriller arbeiten gerne mit Auslassungen und überlassen es ihrem Leser sich das ein oder andere blutige Detail auszumalen. Eine wirksame Methode, um das Grauen erlebbar zu machen.

Denn die Technik des Auslassens basiert auf dem Wissen, dass die Geschichte nicht auf dem Papier, der Bühne oder der Kinoleinwand erzählt wird, sondern im Kopf des Publikums.

Popsongs, klassischerweise auf 3 Minuten Erzählzeit und wenige Verse beschränkt, sind gewzungen mit Auslassungen zu erzählen. Ein Meisterstück dieser Art ist ABBAs „The Day Before You Came“, geschrieben von Björn Ulvaeus und Benny Andersson.

Dem Lied gelingt das Kunststück, die gesamte Geschichte wegzulassen. All die Veränderungen, die das Auftauchen des besungenen Du auslöst, all das Glück (oder Unglück?) bleibt unbesungen. Es liegt am Zuhörer, sich das alles auszumalen.

Der Songtext schildert den von Routinen geprägten Alltag der erzählenden Figur vor der titelgebenden Begegnung und zeichnet gerade damit ein Bild der Wucht, die ihr innewohnt. Wie jede gute Geschichte entsteht auch diese im Kopf des Publikums.

Für die, die es interessiert, hier der Text.:

Must have left my house at eight, because I always do
My train, I’m certain, left the station just when it was due
I must have read the morning paper going into town
And having gotten through the editorial, no doubt I must have frowned
I must have made my desk around a quarter after nine
With letters to be read, and heaps of papers waiting to be signed
I must have gone to lunch at half past twelve or so
The usual place, the usual bunch
And still on top of this I’m pretty sure it must have rained
The day before you came

I must have lit my seventh cigarette at half past two
And at the time I never even noticed I was blue
I must have kept on dragging through the business of the day
Without really knowing anything, I hid a part of me away
At five I must have left, there’s no exception to the rule
A matter of routine, I’ve done it ever since I finished school
The train back home again
Undoubtedly I must have read the evening paper then
Oh yes, I’m sure my life was well within it’s usual frame
The day before you came

Must have opened my front door at eight o’clock or so
And stopped along the way to buy some Chinese food to go
I’m sure I had my dinner watching something on TV
There’s not, I think, a single episode of Dallas that I didn’t see
I must have gone to bed around a quarter after ten
I need a lot of sleep, and so I like to be in bed by then
I must have read a while
The latest one by Marilyn French or something in that style
It’s funny, but I had no sense of living without aim
The day before you came

And turning out the light
I must have yawned and cuddled up for yet another night
And rattling on the roof I must have heard the sound of rain
The day before you came

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.